Hat er Erektionsstörungen, weil wir eine heimliche Affäre haben?

Ich bin seit einem halben Jahr von meinem langjährigen Partner getrennt (zwei Kinder) und habe jetzt eine komplizierte Affäre mit einem verheirateten Mann.
Mit meinem Lover habe ich geschäftlich um zwei Ecken zu tun. Er flirtete mit mir, es gingen SMS hin und her, dann kam es zu einer Verabredung und weitere folgten. Es zog sich alles sehr lange hin, bis es zu einer Berührung kam, geschweige zu einem Kuss, erst nach 3 – 4 Monaten, was ich sehr merkwürdig fand. Er ist so nett und mir liegt viel an ihm. Ich hatte viel Geduld, obwohl einige Aussprachen stattfanden, beteuerte er, dass er mich gern hat und alles vorstellen könne, auch Verbotenes usw. Viel lief über SMS.
Reellen Sex schob er immer vor sich her, obwohl er heiße Mails schickt. Endlich vor anderthalb Monaten buchte er ein Zimmer im Hotel. Wir sehnten uns beide danach. Aber leider hat sich meine Vermutung bestätigt, dass er Erektionsprobleme hat. Es war für mich nicht sehr schön, nicht so wie man sich eine leidenschaftliche Affäre vorstellt. Ich habe verständnisvoll reagiert, er sagte, sein bestes Stück sei nicht mehr funktionstüchtig, es hänge mit dem Alter zusammen und er sei aus der Übung. Ach was.
Wir haben an diesem Abend nicht mehr drüber gesprochen, ich musste das erst mal verdauen, denn ich war enttäuscht. Wieso hat er überhaupt was angefangen, wenn er solche Probleme hat? Mir geht dieser Mann einfach nicht aus dem Kopf, denke trotzdem an ihn, wir haben viel gelacht und uns gut verstanden. Nur er hat sich schon immer rar gemacht, nicht viel Zeit gehabt, um sich mit mir zu treffen, schiebt seine Frau vor, obwohl da nichts mehr läuft usw. Jedenfalls kam dann mal ein Telefonat, er sagte, er hätte Lust auf mich, Zoff mit seiner Frau, die sich von ihm trennen will, und wir könnten uns vor den Herbstferien kurz treffen. Denn da fährt er mit seiner Frau für eine Woche weg. Ich freute mich schon, da kam eine SMS, er kommt nicht weg, wir verschieben das Treffen auf nach dem Urlaub. Ich war sehr enttäuscht und sauer, komme mir elendig vor. Habe ihm geantwortet, dass wir uns trotzdem kurz sehen könnten, wenn er mit seinem Hund Gassi geht. Siehe da, er war einverstanden und schlug ein Treffpunkt vor. Ich hätte dort hinfahren müssen, um ihn zu sehen, während er keinen Finger krumm macht. Ich muss ihn erst auf die Idee bringen, das kann es doch nicht sein, oder? Ich ging nicht hin und sendete ihm auch keine SMS.
Dann fuhr er einfach in Urlaub und meldete sich auch nicht mehr. Bin sehr enttäuscht, denn ich warte und warte und nichts geschieht. Ich hatte noch die Hoffnung, wenn er wieder da ist, er würde sich melden, doch nichts geschieht. Ist er etwa beleidigt, hätte ich mich melden müssen, wieso verhält er sich so? Diese lange Abwarterei… hat er keine Bedürfnisse? Wie kann er alles solange hinauszögern, hängt es mit den Erektionsproblemen zusammen? Was ist das für ein Mann, der alles so lange aushält. Ich halte es nicht mehr aus. Soll ich mich melden?
Ich werde noch ziemlich lange mit ihm geschäftlich zu tun haben, und jeder Kontakt schmerzt mich. Was soll ich tun?
Sabine (44)

Liebe Sabine,
ich bitte dich von Herzen, dich nicht so arg hineinzusteigern in eine Liebelei zu einem Mann, der
1) verheiratet ist
2) mit dem du nicht mal richtig Sex haben kannst
3) der generell etwas verklemmt zu sein scheint und
4) - der wichtigste Punkt - der dich nicht mal richtig will, sondern blöd herumeiert?
Es schmeichelt ihm, dass du auf ihn stehst, deswegen erwartet er auch, dass du dich nach ihm richtest, zu ihm kommst, auf ihn wartest usw.
Warum tust du dir das an? Das lohnt sich doch überhaupt nicht. Schreib ihn bloß schnell ab und leg dir meinetwegen einen anderen Lover zu, wenn du unbedingt einen Lover brauchst. Einen, der verrückt nach dir ist, dich verwöhnt, dich in den siebten Himmel liebt, der dich dauernd treffen will und dir Zeit einräumt. Dann lohnt sich ganze Stress einer heimlichen Affäre, und NUR dann. Es gibt jede Menge Männer, die für eine Affäre oder erotische Liaison mit einer Frau in deinem Altr zu haben sind.
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder