Von Anfang an Streit und Diskussionen – er distanziert sich immer mehr von mir

Hallo Beatrice,
ich weiß nicht mehr weiter… ich bin frisch geschieden, habe seit 6 Monaten einen Freund….wir haben sehr viel gestritten und diskutiert in den letzten 6 Monaten, das macht ihn ziemlich fertig.
Er ist 41, ich bin 34, er hat vor 4 Jahren seine Freundin durch einen Autounfall verloren, sie waren 1 Jahr zusammen, er hat die Vormundschaft ihrer 2 Kinder übernommen, heute sind die Kinder 20 und 17. er hängt noch sehr an der Vergangenheit.
Am Anfang kam er jeden Abend zu mir, ich habe auch einen 4-jährigen Sohn; er macht eine Umschulung, aus gesundheitlichen Gründen.
Nur… er nimmt sich seit 3 Monaten immer weniger Zeit für mich. wir telefonieren jeden Abend, aber ich vermisse ihn sehr, wir wohnen gerade mal 15 Minuten voneinander entfernt. Wir streiten immer, weil er sich kaum Zeit für uns nimmt, auch nicht am Wochenende – erst kommt der Hund, dann die Kinder, was ich auch verstehe, nur, er macht alles alleine im Haushalt, die Kinder machen nichts…keine Hausarbeit, gehen nicht mit dem Hund raus, kommen nur nach Hause zum essen und schlafen, wenn ich ihm das sage, antwortet er: „ja du hast Recht, aber nerv mich nicht damit“.
In der Küche und im Wohnzimmer hängen Bilder von seiner verstorbenen Freundin, was ich auch verstehe, nur – ich bin doch auch jetzt da….wieso habe ich keinen Platz in seinem Leben, so kommt es mir vor????? Wenn ich bei ihm bin, habe ich auch so oft das Gefühl, dass ich störe, ich würde nie einfach so zu ihm fahren, ich fahre immer nur nach Absprache.

Letzten Montag hatten wir wieder eine Diskussion am Telefon, er sagte, er kommt, aber um 9 ruft er an, er hätte keine Lust und sei müde… ich war stinksauer, das kam schon so oft vor! das ist doch keine Verliebtheit mehr! ich bin ausgeflippt und habe ihm dann auch das mit den Bildern vorgeworfen, daraufhin meinte er, ich hätte kein Respekt… er ist sehr abweisend zu mir und meinte auch gestern, vielleicht liebt er seine verstorbene Freundin noch. aber er hätte sich doch auch sofort in mich verliebt, wo die Frau sei, in der er sich verliebt hätte, ich wäre so schwierig, würde alles planen wollen, und immer das Diskutieren…, er kann das nicht mehr aushalten, vielleicht würden wir auch nicht zusammenpassen… er hat nicht Schluss gemacht, aber ich glaube, er traut sich einfach nicht. heute abend sind wir auf einem Geburtstag eingeladen und eben meinte er am Telefon, „ich weiß nicht, ob du dich da wohl fühlst, du kennst ja keinen“ und so… als ob er mich nicht dabei haben möchte. als ich das dann fragte, meinte er nur, „ach, komm mit, dann sind wir fertig“… er hätte keine Lust auf Diskussionen wegen jedem Scheiß…

Seit diesem Telefonat mit den Bildern ist er sehr distanziert und er sagte mir auch, manchmal liebt er mich und manchmal würde er mich am liebsten auf den Mond schießen…
Ich bin fix und fertig, was ist das für eine Aussage? ich muss ihn sehr nerven, dass weiß ich jetzt.

Ich versuche immer Verständnis zu haben, er kommt nach Hause, geht mit dem Hund, kocht jeden Abend für die Kinder, macht den Haushalt etc… da bleibt wenig Zeit für mich.
Ich liebe ihn und will ihn nicht verlieren, aber ich glaube, er hat uns aufgeben und traut sich nicht, es mir zu sagen , bzw. Schluss zu machen.
„Wo ist die Frau, in die ich mich verliebt habe?“, war seine Frage (???).

Was soll ich tun, ich will ihn nicht verlieren, sondern kämpfen.

Danke für Ihre Antwort
Daniela (34)

Liebe Daniela,
Du schreibst: „ich will ihn nicht verlieren, sondern kämpfen“.
Tja, leider hast du ihn größtenteils schon verloren; alles deutet daraufhin, dass er zwar am Anfang verliebt war (in seine Illusion von dir?), aber es jetzt nicht mehr ist. Dass er sich in seine Illusion von dir verliebt hat und jetzt desillusioniert ist, darauf deutet hin, dass er all diese Sachen sagt:
>>ich hätte kein Respekt ... wo die Frau sei, in der er sich verliebt hätte, ich wäre so schwierig, würde alles planen wollen, und immer das Diskutieren..., er kann das nicht mehr aushalten, vielleicht würden wir auch nicht zusammenpassen<<.
Dazu kommt, dass du wahrscheinlich, wenn die Beziehung enger wird, dazu neigst, dein Seelenheil vom Mann abhängig zu machen, und wenn einer viel Zeit für sich braucht und sich nicht so sehr an deine Vorstellungen anpassen mag, dann wirst du vereinnahmend und machst auch gern mal offene oder versteckte Vorwürfe... Kann das sein? Die meisten Männer sind dagegen total allergisch.
Und vermutlich kommt das, was du als Kämpfen empfindest, bei deinem Partner - zumindest beim jetzigen - als Klammern, Einengen, schwierig und grenzüberschreitend (also zu wenig Respekt) an.
Bitte sei mir nicht böse, dass ich dir all diese Sachen sage - es soll dir ja helfen, den richtigen Weg zu finden.
Was kannst du also tun?
„Kämpfen“ nützt gar nichts, das hast du ja gesehen, im Gegenteil fühlt er sich immer noch mehr vereinnahmt und flüchtet (daher kommt es auch, dass er sich immer weniger Zeit für dich nehmen mag). Wenn du kämpfen willst, dann nur in deine eigene Richtung - sprich: Arbeite an dir. Nimm die Dinge ernst, die er dir ankreidet, selbst wenn es da eine große Abwehr in deinem Innern geben sollte. Geh für ein paar Stunden zu einer Therapeutin und sprich alles mit ihr durch und versucht, an die tiefen Ursachen zu kommen (du kannst gern auch meine Telefonberatung in Erwägung ziehen).

Es tut mir sehr leid, wie sich das mit deinem Freund entwickelt hat, aber das Beste, was du in seine Richtung tun kannst, ist: kein Kämpfen und Zerren und Diskutieren mehr, sondern 100 % Akzeptanz.

Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder